Halloween Torte: Blut und Glas auf Zitronen-Himbeer-Kuchen

Jetzt wirds gruselig und auch ein wenig aufwendig. Trotzdem würde ich sagen, dass diese Motivtorte auch für Anfänger geeignet ist! Die Torte war sehr lecker, aber enorm mächtig.

Darum wird sie auch nur in einer Form mit 20cm Durchmesser gebacken, das reicht wirklich dicke!

Der Kuchen ist ein Zitronenkuchen, die Creme in der Mitte ist eine Ganache aus weißer Schokolade mit Himbeerpürree. Außen ist eine Ganache aus weißer Schokolade, darüber weißer Fondant, Zuckerglassplitter und Himbeersauce. Inspiration für diesen Kuchen habe ich von Sallystortenwelt, die Cupcakes in dem Look gemacht hat.

Insgesamt für eine Torte mit 20cm Durchmesser braucht ihr

  • 300ml + 50ml Wasser
  • 250g + 175g Zucker
  • 175g Mehl
  • 175g Butter
  • 3 Eier
  • 1TL Backpulver
  • 1 Zitrone
  • 250g + 100g Himbeeren, TK
  • 30g Puderzucker
  • 150g + 100g Sahne
  • evtl. Speisestärke
  • 250g + 300g weiße Schokoladenkuertüre
  • Fondant (weiß)

Schritt 1: Glasscherben kochen (Vortag)

Für die Glasscherben solltet ihr erstmal ein Blech (Ich habe ein Kuchenbleck, das klein genug war) in die Tiefkühltruhe stellen und kalt werden lassen. Dann werden 300ml Wasser und 250g Zucker aufgekocht, stellt dafür den Herd auf die höchste Stufe und stellt euch eine Schüssel mit kaltem Wasser daneben. Beim Zucker kochen werden mehrere „Phasen“ durchlaufen, ihr müsst die richtige abpassen, denn sonst wird entweder euer Glas nicht hart, oder es wird dunkel und bitter. Meiner Erfahrung nach braucht die Masse zwischen 10 und 15min, ihr solltet immer mal wieder einen Tropfen der Zuckermasse in die Schale kaltes Wasser geben. Erstarrt die Masse sofort zu Glas, ist sie bereit. Ist die Masse jedoch schon gelblich oder im schlimmsten Fall bräunlich, ist der Zucker karamellisiert und ihr könnt sie vergessen. Habt ihr aber den richtigen Moment abgepasst, macht die Masse auf euer gefrorenes Blech (Backpapier nicht vergessen 😉 ) und bewegt das Blech hin und her, damit euer Glas später möglichst dünn wird. Ist alles richtig abgekühlt, könnt ihr die große Glasscheibe anheben und einfach mit einem harten Gegenstand einschlagen. Ta da – tausend Scherben 🙂

Das Blech sollte übrigens gefroren sein, weil die Masse dadurch durchsichtig und nicht milchig wird.

 

Schritt 2: Kuchen backen (Vortag)

Natürlich könnt ihr einen Kuchen euer Wahl backen. Rechnet nur die Masse dementsprechend runter, dass ihr keine 28er-Form, sondern eben einer 20er-Form nutzen könnt. Außerdem solltet ihr einen Kuchen wählen, der möglichst gleichmäßig hochbackt und kaum „Kuppel“ bildet. Ich habe mich für einen einfachen Zitronenkuchen nach folgendem Rezept entschieden:

  1. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen
  2. Butter & 175g Zucker schaumig schlagen. Abrieb einer Bio-Zitrone hinzugeben
  3. 3 Eier, Backpulver und Mehl unterheben, in eine Springform füllen und 35-40 min backen.

Damit der Kuchen garantiert glatt hochkommt, könnt ihr die Springform auch isolieren. Wie genau das geht, werde ich euch demnächst auf diesem Blog vorstellen 🙂

 

Schritt 3: Blut aus Himbeeren kochen  (Vortag)

250g Himbeeren mit Puderzucker, 50ml Wasser und dem Saft einer Zitrone aufkochen. Dabei immer schön rühren! Durch ein Sieb streichen damit die Himbeerkerne weg sind und das wars an und für sich auch schon. Sollte die Konsistenz noch zu flüssig sein, könnt ihr einen Hauch Speisestärke unterrühren oder ihr kocht alles nochmal auf und lasst es noch etwas weiter einkochen. Aber bei der geringen Menge finde ich die Stärke-Variante besser.

 

Schritt 4: Ganache herstellen

Jetzt sind wir am eigentlichen Backtag angekommen! Macht zweierlei Ganache: Einmal für die Füllung mit etwas mehr Sahneanteil, und einmal als Untergrund für den Fondat mit mehr Schokoladenanteil.

Füllung:  100g Sahne, 250g Schokolade und 80g Himbeeren im Wasserbad schmelzen und zu einer homogenen Masse rühren.

Untergrund: 100g Sahne und 300g weiße Schokolade im Wasserbad mit einander vermengen. Mit der Küchenmaschine luftig aufschlagen, gut abkühlen lassen und bevor es losgeht, nochmal kräftig luftig aufschlagen.

 

Schritt 5: Einkleiden der Torte

Die Torte wird halbiert, und die Himbeer-Schoki-Ganache auf den unteren „Deckel“ verteilt. Dann setzt ihr die obere Hälfte wieder auf und könnt mit der anderen Ganache den Kuchen bestreichen. Dabei sollten Unebenheiten ausgeglichen werden. Macht 2 Schichten, damit ihr auch kleine Krümel-Unebenheiten ausgleichen könnt und stellt den Kuchen zwischen der 1. und der 2. Schicht nochmals in den Kühlschrank. Währenddessen könnt ihr den Fondant dünn ausrollen.

Ist auch die 2. Schicht Ganache aufgetragen und der Kuchen glatt, kann der Fondant vorsichtig draufgelegt werden.

Dieser Schritt braucht etwas Übung, weitere Tipps und Tricks dazu folgen aber auf meinem Blog noch 🙂

 

Schritt 6: Blut & Glas

Jetzt kommt der tollste Schritt: Verteilt ein wenig Blut auf der Torte, ich habe die Arbeitsfläche mit Papier ausgelegt und dann von möglichst hoch oben Blut tropfen lassen. Das gibt so schöne Blutspladder auf der Torte. Steckt große und kleine Stücke Glas dazwischen und verteilt auch auf dem Glas ein wenig Blut. Lasst euer Kreativität freien Lauf! 🙂

Diesen Schritt solltet ihr nicht allzu früh machen, da das Blut den Fondant aufweicht und dann sieht es nicht mehr ganz so schön aus. Etwa 2 – 3h hält es aber.

Ich hoffe, die Torte gefällt euch!

Viel Spaß beim Nachmachen ♥

 

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.